Mein Pferd hat viele Schuppen – was tun?

Pferd wird gebürstet

Das Wohl Deines Pferdes liegt Dir sicherlich sehr am Herzen. Du möchtest Deinem vierbeinigen Gefährten eine möglichst gute Pflege zukommen lassen und auf jede Veränderung seiner Gesundheit oder seines Wohlbefindens angemessen reagieren. Eine solche Veränderung könnte eine plötzliche oder erhöhte Schuppenbildung im Fell Deines Pferdes sein. Obwohl Schuppenbildung bei Pferden nicht ungewöhnlich ist, kann sie auf bestimmte gesundheitliche Probleme hinweisen. Daher ist es wichtig, dass Du informiert bist und weißt, wie Du angemessen reagieren kannst.

Schuppen bei Pferden – Was steckt dahinter?

Schuppen sind abgestorbene Hautzellen, die sich von der Haut lösen. Dies ist ein natürlicher Prozess, der bei allen Säugetieren stattfindet. Wenn allerdings Dein Pferd eine übermäßige Menge an Schuppen entwickelt, könnte dies ein Hinweis auf ein Hautproblem sein. Die Ursachen für eine erhöhte Schuppenbildung können vielfältig sein: von Hautkrankheiten, Parasiten, Allergien bis hin zu ernährungsbedingten Problemen. Daher ist es wichtig, dass Du die genaue Ursache für die Schuppenbildung bei Deinem Pferd herausfindest, um das Problem effektiv angehen zu können.

Wie erkenne ich Schuppen bei meinem Pferd?

Schuppen können an verschiedenen Stellen des Pferdekörpers auftreten, sind aber oft in Bereichen mit dichtem Fell wie der Mähne und dem Schweif zu finden. Beim Striegeln oder Streicheln Deines Pferdes könnten Dir diese kleinen, trockenen Hautschuppen auffallen. Sie können auch begleitet sein von anderen Symptomen wie Juckreiz, Rötungen, Haarausfall oder einer Veränderung im Verhalten Deines Pferdes. Sollten Dir solche Anzeichen auffallen, ist es ratsam, einen Tierarzt zu konsultieren.

WALDHAUSEN Schmuse- und Glanzbürste, klein*
  • WALDHAUSEN Schmuse- und Glanzbürste, klein,
H.A.S HAAS Mould Horse Brush Large Silver 200 x 85,Medium*
  • Kokosborsten für Pferde mit hellen Fellfarben Schimmel, Falben, Füchse usw.
  • Bürstenkörper aus speziellem Kunststoff (besonders Stabil, waschbar dadurch bessere Hygiene, lange...
  • gegen Fliegeneier

Die richtigen Maßnahmen bei Schuppenbildung

Wenn Du bemerkst, dass Dein Pferd Schuppen hat, ist der erste Schritt, einen Tierarzt aufzusuchen. Dieser kann die Ursache der Schuppenbildung diagnostizieren und geeignete Behandlungsmöglichkeiten empfehlen. Es ist wichtig, dass Du Deinen Tierarzt über alle Symptome informierst, die Du bei Deinem Pferd festgestellt hast. In einigen Fällen könnte es notwendig sein, die Ernährung oder Pflegegewohnheiten Deines Pferdes anzupassen, um das Schuppenproblem zu beheben. In anderen Fällen könnte eine medizinische Behandlung erforderlich sein.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Schuppenbildung

Die Vorbeugung von Schuppenbildung bei Deinem Pferd hängt stark von einer guten Pflege und einer ausgewogenen Ernährung ab. Hier sind einige präventive Maßnahmen, die Du ergreifen kannst, um Schuppenbildung zu verhindern:

Ausgewogene Ernährung

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Haut und des Fells Deines Pferdes. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an essentiellen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien ist, hilft, die Haut gesund und hydratisiert zu halten und Schuppenbildung zu vermeiden. Insbesondere Omega-3-Fettsäuren, die in Lebensmitteln wie Leinsamen und Fischöl enthalten sind, sind wichtig für die Hautgesundheit.

Regelmäßige Fellpflege

Eine regelmäßige Fellpflege kann dazu beitragen, Schuppenbildung zu verhindern. Das Bürsten des Fells hilft, abgestorbene Hautzellen zu entfernen, die Durchblutung der Haut zu fördern und die natürliche Ölproduktion zu stimulieren. Achte darauf, bei der Fellpflege sanft vorzugehen, um die Haut nicht zu reizen.

Gesundes Stallklima

Die Umgebung, in der Dein Pferd lebt, kann einen großen Einfluss auf seine Hautgesundheit haben. Ein sauberer, gut belüfteter Stall hilft, die Haut gesund zu halten und Schuppenbildung zu verhindern. Versuche, Staub und Schmutz in der Umgebung Deines Pferdes so gering wie möglich zu halten und sorge für ausreichende Belüftung, um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren.

Ausreichende Hydratation

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für die Gesundheit der Haut und kann dazu beitragen, Schuppenbildung zu verhindern. Achte darauf, dass Dein Pferd immer Zugang zu frischem Wasser hat.

Stressmanagement

Stress kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen bei Pferden führen, einschließlich Hautproblemen und Schuppenbildung. Versuche, Stressfaktoren in der Umgebung Deines Pferdes zu minimieren und sorge für ausreichende Bewegung und Ruhezeiten.

Natürliche Heilmittel zur Unterstützung der Hautgesundheit

Es gibt eine Reihe von natürlichen Heilmitteln, die dabei helfen können, die Hautgesundheit Deines Pferdes zu unterstützen und Schuppenbildung zu reduzieren. Leinsamen sind beispielsweise reich an Omega-3-Fettsäuren, die für eine gesunde Haut essentiell sind. Sie können in die tägliche Fütterung eingebaut werden. Spezielle Öle wie Kokos- oder Teebaumöl haben feuchtigkeitsspendende und antimikrobielle Eigenschaften und können helfen, trockene und juckende Haut zu beruhigen. Sie können direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, allerdings immer in Maßen, um Hautreizungen zu vermeiden.

Fazit

Es ist immer beunruhigend, wenn Dein Pferd Anzeichen von Unwohlsein zeigt, wie zum Beispiel eine erhöhte Schuppenbildung. Aber mit der richtigen Information und angemessener Pflege kannst Du dazu beitragen, die Hautgesundheit Deines Pferdes zu verbessern und Schuppenbildung effektiv zu bekämpfen. Solltest Du je unsicher sein, zögere nicht, einen Tierarzt aufzusuchen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen und mögliche gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Dein Pferd wird Dir seine Dankbarkeit sicherlich mit einem glänzenden, gesunden Fell und gesteigertem Wohlbefinden zeigen!

Ich hoffe, dieser Artikel hat Dir einige hilfreiche Informationen und Ratschläge zum Umgang mit Schuppen bei Pferden gegeben. Dein Engagement und Deine Sorge um das Wohl Deines Pferdes sind der Schlüssel zu seiner Gesundheit und seinem Glück. Bleib also weiterhin aufmerksam und einfühlsam im Umgang mit Deinem vierbeinigen Freund.

Redaktion
Redaktion

Wer schreibt hier? Ich bin Christian, 33 Jahre alt und komme aus Hannover. Meine Leidenschaft zur Tierwelt habe ich im frühen Alter erlangt. Zusammen mit Hunden, Katzen, Vögeln und Kaninchen als Haustieren, habe ich jahrelange praktische Erfahrung erlernen dürfen. Viel Spaß beim Stöbern! Viele Grüße, Christian

tierfalt.de
Logo