10 Hunderassen die als „Kampfhunde“ bezeichnet werden

Staffordshire Terrier auf dem Rasen liegend

In der Welt der Hunde gibt es kaum ein Thema, das so umstritten und kontrovers diskutiert wird wie das der sogenannten Kampfhunde. Dieser Begriff selbst ist sehr umstritten, da er oft mit negativen Konnotationen behaftet und durch Medienberichte verzerrt wird. Kampfhunde – bei der bloßen Erwähnung dieses Wortes entstehen bei vielen Menschen Bilder von aggressiven, gefährlichen Tieren, welchen sogar teils einer rassenspezifischen Gesetzgebung unterliegen. Doch ist das wirklich die ganze Wahrheit?

In diesem Blogbeitrag möchten wir uns diesem sensiblen Thema nähern und zehn Hunderassen vorstellen, die oft als Kampfhunde eingestuft werden. Dabei ist es uns wichtig, zwischen Fakten und Vorurteilen zu unterscheiden und ein objektiveres Bild dieser Rassen zu zeichnen.


American Pit Bull Terrier

Der American Pit Bull Terrier hat seine Wurzeln in England, wo er im 19. Jahrhundert aus Bulldoggen und Terriern gezüchtet wurde. Ursprünglich für die Jagd und später für Hundekämpfe eingesetzt, hat sich seine Rolle heute gewandelt. Der Pitbull wird nun vielfach als Such- und Rettungshund, Therapiehund oder treuer Familienbegleiter geschätzt.

Charakterlich ist der American Pit Bull Terrier für seine Intelligenz, Lernwilligkeit und tiefe Verbundenheit mit Menschen bekannt. Er ist energiegeladen, ausdauernd und spielbegeistert. Mit der richtigen Erziehung und Sozialisierung entwickelt er sich zu einem liebevollen und treuen Familienmitglied, das besonders kinderfreundlich sein kann. Konsequente, liebevolle Führung und ausreichend Bewegung sind essenziell für seine Entwicklung.

In Deutschland wird der American Pit Bull Terrier in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Ländern gelten spezielle Vorschriften für seine Haltung, wie Maulkorbpflicht und Leinenzwang. Diese Regelungen basieren auf der Annahme, dass bestimmte Hunderassen ein höheres Gefahrenpotenzial aufweisen, eine Sichtweise, die jedoch unter Experten umstritten ist. Zukünftige Halter sollten sich daher über die lokalen Gesetze informieren.


Staffordshire Bullterrier

Der Staffordshire Bullterrier hat seine Ursprünge in England, wo er im 19. Jahrhundert durch die Kreuzung von Bulldoggen mit verschiedenen Terrierrassen entstand. Ursprünglich für Hundekämpfe eingesetzt, ist er heute vor allem als Familienhund beliebt und für seine Freundlichkeit und Zuneigung zu Menschen bekannt.

Charakterlich zeichnet sich der Staffordshire Bulltterrier durch seine Liebe und Loyalität gegenüber Menschen, insbesondere gegenüber Kindern, aus. Er ist mutig und entschlossen, dabei aber auch sehr freundlich und verspielt. Eine frühe Sozialisierung und konsequente, liebevolle Erziehung sind wichtig, um seine positiven Eigenschaften zu fördern.

In Deutschland wird der Staffordshire Bullterrier in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Bundesländern gelten spezielle Haltungsauflagen wie Leinenzwang oder Maulkorbpflicht. Zukünftige Halter sollten sich über die spezifischen Gesetze und Regelungen in ihrer Region informieren, um eine gesetzeskonforme Haltung zu gewährleisten.


American Staffordshire Terrier

Der American Staffordshire Terrier hat seine Wurzeln in den Vereinigten Staaten, wo er aus der englischen Bulldogge und verschiedenen Terrierrassen entwickelt wurde. Ursprünglich für Hundekämpfe gezüchtet, hat sich der American Staffordshire Terrier zu einem treuen Familienhund und zuverlässigen Begleiter entwickelt. Er wird für seine Stärke und seinen Mut geschätzt und findet auch in Bereichen wie Therapie und Hundesport Anwendung.

Charakterlich ist der American Staffordshire Terrier für seine Loyalität und Liebe zu seiner Familie bekannt. Er zeichnet sich durch seine Intelligenz und Trainierbarkeit sowie durch eine freundliche und verspielte Art aus. Eine konsequente, liebevolle Erziehung und ausreichend soziale Interaktion sind entscheidend, um seine positiven Eigenschaften zu fördern.

In Deutschland wird der American Staffordshire Terrier in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Bundesländern gelten spezielle Haltungsbedingungen, die von Maulkorb- und Leinenzwang bis hin zu besonderen Genehmigungen reichen können. Halter dieser Rasse müssen sich daher über die gesetzlichen Bestimmungen in ihrer Region informieren und diese einhalten.


Rottweiler

Der Rottweiler gehört zu den ältesten Hunderassen und seine Ursprünge reichen bis in die Römerzeit zurück. Ursprünglich als Treib- und Wachhund eingesetzt, hat er sich zu einem vielseitigen Begleiter entwickelt, der heute in Bereichen wie Polizeiarbeit, Suche und Rettung sowie als Familienhund eingesetzt wird. Die Rasse ist für ihre Kraft, Ausdauer und Arbeitsfähigkeit bekannt und wird oft für ihre Zuverlässigkeit und Schutzinstinkte geschätzt.

Charakterlich ist der Rottweiler für seine tiefe Loyalität gegenüber seiner Familie, sein Selbstbewusstsein und seine natürliche Wachsamkeit bekannt. Er ist ein intelligentes und lernfähiges Tier, das eine konsequente und erfahrene Erziehung benötigt. Rottweiler bauen oft eine starke Bindung zu ihren Besitzern auf und können bei entsprechender Sozialisierung und Training sehr umgängliche und freundliche Tiere sein.

In Deutschland wird der Rottweiler in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Bundesländern gelten spezielle Vorschriften für die Haltung der Rasse, die von Leinenzwang und Maulkorbpflicht bis hin zu besonderen Genehmigungen reichen können. Zukünftige Besitzer sollten sich daher gründlich über die spezifischen gesetzlichen Anforderungen in ihrem Wohnort informieren.


Dogo Argentino

Der Dogo Argentino ist eine in den 1920er Jahren in Argentinien entwickelte Hunderasse. Ursprünglich als Jagdhund für die Pirsch auf Wildschweine und Pumas gezüchtet, zeichnet sich der Dogo Argentino durch große Stärke, Mut und Ausdauer aus. Heute wird er nicht nur für die Jagd, sondern auch als Wach- und Familienhund eingesetzt. Seine beeindruckende Erscheinung und seine körperlichen Fähigkeiten machen ihn zu einem auffälligen und respektierten Begleiter.

Charakterlich ist der Dogo Argentino für seine Loyalität und seinen Schutzinstinkt bekannt. Er ist ein intelligenter und lernwilliger Hund, der eine starke Bindung zu seiner Familie aufbaut. Seine Jagdinstinkte können jedoch eine Herausforderung in der Erziehung darstellen, weshalb frühe Sozialisation und konsequente, positive Verstärkung wichtig sind, um seinen Charakter auszugleichen und eine gute Integration in das Familienleben zu gewährleisten.

In Deutschland wird der Dogo Argentino in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund eingestuft. Dies bedeutet, dass in diesen Bundesländern spezielle Haltungsbedingungen wie Leinenzwang, Maulkorbpflicht oder besondere Genehmigungen erforderlich sind. Zukünftige Besitzer sollten sich daher genau über die gesetzlichen Bestimmungen in ihrer Region informieren.


Bullterrier

Der Bullterrier entstand im 19. Jahrhundert in England durch die Kreuzung von Bulldoggen mit Terriern. Ursprünglich als Kampfhund gezüchtet, hat sich diese Rasse zu einem beliebten Familien- und Ausstellungshund entwickelt. Er ist vor allem für seinen charakteristischen, eiförmigen Kopf und seinen muskulösen Körperbau bekannt.

Charakterlich zeichnet sich der Bullterrier durch seine Verspieltheit und Freundlichkeit aus. Er ist sehr menschenbezogen und oft besonders kinderfreundlich. Trotz seines manchmal sturen und willensstarken Charakters kann der Bullterrier mit konsequenter, positiver Erziehung zu einem ausgeglichenen und treuen Begleiter heranwachsen. Frühe Sozialisation ist entscheidend, um seine sozialen Fähigkeiten zu fördern.

In Deutschland wird der Bullterrier in den Bundesländern Brandenburg, Berlin, Hamburg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz als Listenhund geführt. In diesen Bundesländern gelten daher spezielle Vorschriften für seine Haltung, wie Leinenzwang und Maulkorbpflicht. Zukünftige Halter des Bullterriers sollten sich gründlich über die spezifischen gesetzlichen Anforderungen in ihrem Wohnort informieren, um eine rechtskonforme Haltung zu gewährleisten.


Tosa Inu

Der Tosa Inu ist eine seltene und beeindruckende Hunderasse aus Japan. Ursprünglich als Kampfhund gezüchtet, zeichnet er sich durch seinen muskulösen Körperbau und seine Größe aus. Heutzutage wird er mehr als Wach- und Begleithund geschätzt, obwohl seine Vergangenheit als Kampfhund in einigen Regionen der Welt nach wie vor präsent ist.

Charakterlich ist der Tosa Inu für seine Ruhe und Würde bekannt. Er zeigt sich geduldig und gelassen, kann aber auch unabhängig und eigenwillig sein. Eine erfahrene und konsequente Erziehung ist entscheidend, um diese Eigenschaften positiv zu nutzen und eine starke Bindung aufzubauen. Wegen seiner Größe und Kraft ist eine frühe Sozialisation besonders wichtig.

In Deutschland wird der Tosa Inu in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Ländern gelten spezielle Vorschriften für seine Haltung, die von Leinenzwang und Maulkorbpflicht bis hin zu besonderen Genehmigungen reichen können. Zukünftige Besitzer sollten sich daher genau über die lokalen Gesetze und Bestimmungen informieren, um eine rechtskonforme Haltung des Tosa Inus zu gewährleisten.


Fila Brasileiro

Der Fila Brasileiro, auch als Brasilianischer Mastiff bekannt, stammt aus Brasilien und wurde ursprünglich für die Arbeit auf Plantagen und in der Viehwirtschaft eingesetzt. Er ist bekannt für seine imposante Statur und seine Fähigkeiten als Wach- und Schutzhund. Trotz seiner Größe und Stärke kann der Fila Brasileiro eine überraschende Sanftheit und tiefe Verbundenheit mit seiner Familie zeigen.

Charakteristisch für den Fila Brasileiro ist seine ausgeprägte Loyalität und sein Schutzinstinkt. Er ist mutig und entschlossen, kann aber auch sanft und liebevoll mit seinen Bezugspersonen umgehen. Aufgrund seines natürlichen Misstrauens gegenüber Fremden ist eine frühe und umfassende Sozialisation sowie eine konsequente Erziehung entscheidend, um ihn zu einem gut sozialisierten und kontrollierbaren Hund zu machen.

In Deutschland wird der Fila Brasileiro in einigen Bundesländern als Listenhund geführt. Dazu gehören Brandenburg, Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin. In diesen Bundesländern gelten für die Haltung des Fila Brasileiros spezielle Vorschriften wie Leinenzwang, Maulkorbpflicht und teilweise besondere Genehmigungen. Zukünftige Halter sollten sich genau über die spezifischen gesetzlichen Anforderungen in ihrem Wohnort informieren, um eine gesetzeskonforme Haltung zu gewährleisten.


Cane Corso

Der Cane Corso ist eine alte italienische Hunderasse, die ursprünglich als Wach- und Schutzhund sowie für die Jagd eingesetzt wurde. Seine Geschichte reicht bis in das Römische Reich zurück, wo er als Kriegshund und Wächter geschätzt wurde. Heute wird der Cane Corso vor allem als Familienhund und für den Schutz von Eigentum eingesetzt. Seine imposante Erscheinung und seine körperliche Kraft machen ihn zu einem beeindruckenden Begleiter.

Charakterlich ist der Cane Corso für seinen Schutzinstinkt und seine Intelligenz bekannt. Er ist ein loyaler und zuverlässiger Hund, der eine starke Bindung zu seiner Familie aufbaut. Gleichzeitig benötigt er eine konsequente und erfahrene Erziehung, da er zu Selbstständigkeit und Sturheit neigen kann. Frühe Sozialisation und Training sind wichtig, um sein Verhalten zu formen und ihn zu einem ausgeglichenen und sozial verträglichen Hund zu machen.

In Deutschland wird der Cane Corso in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. In diesen Bundesländern gelten spezielle Haltungsbedingungen, die von Maulkorb- und Leinenzwang bis hin zu besonderen Genehmigungen reichen können. Zukünftige Besitzer des Cane Corso müssen sich daher über die gesetzlichen Bestimmungen in ihrer Region informieren und diese einhalten.


Presa Canario

Der Presa Canario, auch bekannt als Kanarischer Mastiff, ist eine Hunderasse, die ihren Ursprung auf den Kanarischen Inseln in Spanien hat. Ursprünglich wurde er für Arbeiten auf Bauernhöfen und zum Schutz von Vieh gezüchtet. Seine beeindruckende Größe und Stärke machten ihn zu einem effektiven Wachhund. Heute wird der Presa Canario oft als Familienhund gehalten, wobei er immer noch für seinen Schutzinstinkt und seine körperliche Präsenz geschätzt wird.

Charakterlich zeichnet sich der Presa Canario durch Mut und Aufmerksamkeit aus. Er ist ein loyaler und beschützender Hund, der jedoch auch eigenständig und manchmal stur sein kann. Eine frühe und umfassende Sozialisation sowie eine konsequente, liebevolle Erziehung sind unerlässlich, um sein Verhalten zu steuern und ihn zu einem verantwortungsvollen Familienmitglied zu machen.

In Deutschland wird der Presa Canario in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen als Listenhund geführt. Für seine Haltung gelten daher spezielle Vorschriften wie Leinenzwang und Maulkorbpflicht. Zukünftige Halter sollten sich gründlich über die lokalen Gesetze und Bestimmungen informieren, um eine gesetzeskonforme Haltung des Presa Canario zu gewährleisten.


FAQ

FAQ: Kampfhunde und Listenhunde
Warum werden bestimmte Hunderassen als gefährlich angesehen? Bestimmte Hunderassen gelten aufgrund ihrer körperlichen Merkmale und historischen Verwendung in einigen Regionen als potenziell gefährlich. Diese Einschätzung ist jedoch umstritten und wird von Experten oft angezweifelt.
Was sind Listenhunde? Listenhunde sind Hunderassen, die in bestimmten Regionen als gefährlich oder potenziell gefährlich eingestuft werden. Infolgedessen unterliegen sie speziellen Haltungsauflagen wie Leinenzwang, Maulkorbpflicht oder behördlicher Genehmigung.
Wie kann ich mich über die Gesetze zur Haltung von Kampf- und Listenhunden informieren? Die Gesetze zur Haltung von Hunden können von Region zu Region variieren. Um sich über die geltenden Bestimmungen zu informieren, sollten Sie die örtlichen Behörden oder Tierheimorganisationen in Ihrer Region kontaktieren.

Bild: © iStock.com/Artem Sokolov

tierfalt.de
Logo