Finnischer Lapphund im Tierfalt-Rasseportrait

Finnischer Lapphund liegt unter Bett

Der Finnische Lapphund, ein charismatischer und vielseitiger Gefährte aus dem hohen Norden, verzaubert Hundeliebhaber weltweit mit seiner einzigartigen Mischung aus rustikaler Schönheit und anhänglicher Persönlichkeit. Ursprünglich als Hütehund in den rauen Weiten Lapplands eingesetzt, hat sich der Finnische Lapphund zu einem treuen und anpassungsfähigen Familienmitglied gewandelt, das sowohl für seine Intelligenz als auch für seine Herzlichkeit geschätzt wird. In diesem Artikel erkunden wir die beeindruckende Welt des Finnischen Lapphunds – von seiner tief verwurzelten Geschichte und markanten Erscheinung bis hin zu seinen Bedürfnissen in Haltung und Erziehung. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt dieser Rasse, die nicht nur durch ihre robuste Eleganz, sondern auch durch ihren sanftmütigen Charakter und ihre außerordentliche Familienbindung beeindruckt.

Steckbrief der Rasse: Finnischer Lapphund

Steckbrief: Finnischer Lapphund – Alles, was Du wissen musst

Steckbrief: Finnischer Lapphund

Herkunft Finnland
Größe Rüden ca. 49 cm, Hündinnen ca. 44 cm
Gewicht 13-25 kg
Lebenserwartung Über 12 Jahre
Farben Alle Farben erlaubt, klare Grundfarbe bevorzugt
Charakter Freundlich, zurückhaltend, gelehrig
FCI-Gruppe Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp

Aussehen

Der Finnische Lapphund zeichnet sich durch seine mittelgroße Statur aus, mit einer Widerristhöhe von etwa 49 cm bei Rüden und 44 cm bei Hündinnen. Sein Körperbau ist kräftig und muskulös, was ihm eine beeindruckende Präsenz verleiht. Besonders auffällig ist sein langes, wetterfestes Doppelfell, das rau im Deckhaar und dicht in der Unterwolle ist. Dieses Fell schützt ihn vor den extremen Klimabedingungen seines Heimatlandes.

In Bezug auf die Fellfarbe sind beim Finnischen Lapphund alle Farben erlaubt, wobei eine klare Grundfarbe erkennbar sein muss. Dies bietet eine große Vielfalt an möglichen Erscheinungsbildern. Sein Kopf ist ausdrucksstark mit aufrecht stehenden Ohren und freundlichen, aufmerksamen Augen, die ihm ein intelligentes und neugieriges Aussehen verleihen. Die mittellange, reichlich behaarte Rute ist ein weiteres charakteristisches Merkmal, die in Bewegung über dem Rücken oder zur Seite gekrümmt und in Ruhe hängend getragen wird.

Der Gesamteindruck des Finnischen Lapphunds ist einer von natürlicher Eleganz und Souveränität. Seine robuste Erscheinung kombiniert mit seinem freundlichen und aufmerksamen Gesichtsausdruck macht ihn zu einem attraktiven und funktionalen Begleiter, sowohl für das Leben in rauen Umgebungen als auch als treuer Familienhund.

Geschichte & Herkunft des Finnischen Lapphundes

Die Geschichte und Herkunft des Finnischen Lapphunds, auch bekannt als Suomenlapinkoira in seiner Heimat Finnland, ist tief in der Kultur und den Traditionen des Nordens verwurzelt. Dieser Hund ist ein echter Urtyp, der aus den robusten Hütehunden für die Rentierherden der Samen, der Ureinwohner Lapplands, hervorgegangen ist. Die Samen, auch als Volk der Lappen bekannt, bewohnten weite Teile des Nordens der skandinavischen Halbinsel, wo sie ein nomadisches Leben führten. In dieser rauen und oft unwirtlichen Umgebung entwickelte sich der Finnische Lapphund zu einem äußerst zuverlässigen und widerstandsfähigen Arbeitshund.

Neben der Hütearbeit für die flinken und wendigen Rentiere begleitete der Finnische Lapphund seine Menschen auch bei der Jagd und übernahm Wachaufgaben in den Lagern. Er war nicht nur ein Arbeitstier, sondern auch ein wärmender Begleiter in den Zelten während der kalten Nächte. Diese enge Verbindung zwischen den Samen und ihren Hunden spiegelt sich in der Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit der Rasse wider.

Die schriftliche Erwähnung des Finnischen Lapphunds reicht bis in das 18. Jahrhundert zurück, wobei der berühmte schwedische Naturforscher Carl von Linné ihn bereits um 1750 mit großer Anerkennung beschrieb. Im Laufe der Zeit, insbesondere um das Jahr 1900, wurde der Suomenlapinkoira in Finnland und Schweden als Begleithund entdeckt und gewann zunehmend an Beliebtheit. Zu dieser Zeit war er jedoch bereits eine seltene Erscheinung.

Die systematische Zucht begann im 20. Jahrhundert, wobei die erste Rassedefinition 1945 durch den Finnischen Kennel Club erstellt wurde. Ursprünglich als „Lappländischer Hütehund“ bezeichnet, erfolgte 1955 die offizielle Anerkennung durch die Fédération Cynologique Internationale (FCI). 1967 wurde der Name in „Lapphund“ geändert und 1993 in den heutigen Namen „Finnischer Lapphund“. Diese Entwicklung von einem Hüte- und Jagdhund zu einem modernen Begleithund spiegelt den Wandel in der Nutzung und Wahrnehmung der Rasse wider.

Heute erfreut sich der Finnische Lapphund zunehmender Beliebtheit, insbesondere in Deutschland, wo er vom Deutschen Club für Nordische Hunde im VDH betreut wird. Seine Geschichte als robuster und treuer Partner der Samen macht ihn zu einem besonderen und geschätzten Mitglied der Hundegemeinschaft.

Haltung und Erziehung

Die Haltung und Erziehung des Finnischen Lapphunds sind Aspekte, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, um das volle Potenzial dieser Rasse zu entfalten. Ursprünglich als Arbeitshund in den rauen Bedingungen Lapplands gezüchtet, besitzt der Finnische Lapphund eine beeindruckende Anpassungsfähigkeit und Intelligenz, die ihn zu einem ausgezeichneten Begleiter in verschiedenen Lebenssituationen machen.

In der Haltung ist es wichtig, dass der Finnische Lapphund genügend Raum und Möglichkeiten zur Bewegung und geistigen Beschäftigung hat. Ein Haus mit einem sicher eingezäunten Garten ist ideal, da diese Hunde gerne draußen sind und die Möglichkeit schätzen, sich frei zu bewegen. Ihre historische Rolle als Hütehunde macht sie zu aktiven und wachsamen Tieren, die gerne Aufgaben und Aktivitäten haben, bei denen sie ihre Intelligenz und Energie einbringen können.

In Bezug auf die Erziehung zeigt sich der Finnische Lapphund als gelehrig und reaktionsschnell. Eine liebevolle, aber konsequente Erziehung ist der Schlüssel zu einem gut angepassten Hund. Frühe Sozialisierung und Training sind wichtig, um eine starke Bindung aufzubauen und Verhaltensprobleme zu vermeiden. Diese Hunde reagieren gut auf positive Verstärkung und ermutigendes Training.

Da der Finnische Lapphund ein sehr sozialer Hund ist, der engen Familienanschluss sucht, sollte er in das tägliche Familienleben integriert werden. Er ist bekannt für seine Freundlichkeit und Geduld, was ihn zu einem großartigen Begleiter für Kinder macht. Seine natürliche Wachsamkeit und sein Beschützerinstinkt machen ihn zu einem aufmerksamen Haus- und Familienhund.

Gesundheit und Pflege

Die Gesundheit und Pflege des Finnischen Lapphunds sind wesentliche Aspekte, die seine Lebensqualität und sein Wohlbefinden beeinflussen. Diese robuste und widerstandsfähige Rasse, bekannt für ihre Herkunft aus den unwirtlichen Landschaften Lapplands, verfügt über eine bemerkenswerte Konstitution, die jedoch gewisse Pflegeanforderungen stellt.

Gesundheitlich gesehen ist der Finnische Lapphund eine überwiegend gesunde Rasse. Dennoch ist es wichtig, auf regelmäßige tierärztliche Kontrollen zu achten und präventive Maßnahmen zu ergreifen, um möglichen Erbkrankheiten vorzubeugen. Eine ausgewogene Ernährung, die auf die spezifischen Bedürfnisse dieser Rasse zugeschnitten ist, trägt wesentlich zur Erhaltung ihrer Gesundheit bei. Darüber hinaus spielt regelmäßige Bewegung eine entscheidende Rolle, um ihren Körper fit und ihren Geist aktiv zu halten.

In Bezug auf die Pflege benötigt der Finnische Lapphund aufgrund seines dichten Doppelfells besondere Aufmerksamkeit. Das Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, insbesondere während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst, wenn der Hund dazu neigt, mehr Haare zu verlieren. Dies ist nicht nur eine Pflegemaßnahme, sondern auch eine Gelegenheit, eine engere Bindung mit dem Hund aufzubauen. Stellen Sie sich vor, wie Sie an einem entspannten Sonntagnachmittag im Garten sitzen, den Lapphund an Ihrer Seite, während Sie sanft durch sein dickes Fell bürsten und dabei die Ruhe der Natur genießen.

Zusätzlich zur Fellpflege ist es wichtig, die Ohren des Hundes regelmäßig zu kontrollieren und zu reinigen, um Infektionen vorzubeugen. Auch die Krallenpflege sollte nicht vernachlässigt werden, besonders wenn der Hund nicht regelmäßig auf harten Oberflächen läuft, die einen natürlichen Abrieb bewirken.

Aktivitäten

Die Aktivitäten des Finnischen Lapphunds spiegeln seine vielseitige und energiereiche Natur wider. Als Rasse, die ursprünglich für die Arbeit in den rauen Weiten Lapplands gezüchtet wurde, benötigt der Finnische Lapphund regelmäßige körperliche und geistige Herausforderungen, um ausgeglichen und zufrieden zu bleiben.

Einer der Schlüsselaspekte in der Aktivitätsgestaltung für den Finnischen Lapphund ist die Vielfalt. Diese Hunde genießen eine breite Palette von Aktivitäten, von Wanderungen und Spaziergängen in der Natur bis hin zu anspruchsvolleren Aufgaben wie Agility-Training oder Hundesport. Ihre Intelligenz und Trainierbarkeit machen sie zu ausgezeichneten Kandidaten für Aktivitäten, die Geschicklichkeit und Koordination erfordern.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist der Einsatz von Nasenarbeit. Aufgrund ihres Hintergrunds als Arbeitshunde haben Finnische Lapphunde einen ausgeprägten Geruchssinn, der durch Aktivitäten wie Fährtenarbeit oder Suchspiele gefördert werden kann. Diese Art von Beschäftigung bietet nicht nur eine hervorragende mentale Stimulation, sondern stärkt auch die Bindung zwischen Hund und Besitzer.

Im täglichen Leben sind regelmäßige Spaziergänge unerlässlich, um den Finnischen Lapphund körperlich aktiv zu halten. Diese sollten jedoch über einfache Spaziergänge hinausgehen und können Elemente des Trainings und der Sozialisierung beinhalten, um den Hund sowohl körperlich als auch geistig zu fordern.

Für Familien mit Kindern können Finnische Lapphunde wunderbare Spielgefährten sein. Ihre freundliche und geduldige Natur macht sie zu idealen Partnern für kinderfreundliche Spiele und Aktivitäten im Freien. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass die Spiele für den Hund sicher und angemessen sind.

In der kühleren Jahreszeit oder an Tagen, an denen das Wetter Outdoor-Aktivitäten nicht zulässt, können Indoor-Spiele und Trainingseinheiten eine gute Alternative bieten. Einfache Gehorsamkeitsübungen, Versteckspiele oder das Erlernen neuer Tricks können auch drinnen für ausreichend Beschäftigung sorgen.

Fun Facts

Finnischer Lapphund: Humorvolle Fakten
1. Der „Haarige Houdini“ Der Finnische Lapphund ist ein Meister der Verwandlung – besonders wenn es darum geht, aus dem Badezimmer zu entkommen, sobald das Wort „Bad“ fällt. Wer braucht schon ein Entfesselungskünstler, wenn man einen Lapphund hat!
2. Die „Schnee-Flüsterer“ Finnische Lapphunde scheinen eine besondere Verbindung zum Schnee zu haben. Man könnte fast meinen, sie führen geheime Gespräche mit jeder Schneeflocke – vielleicht planen sie den nächsten Ausflug in den Winterwald?
3. Das flauschige Wetterorakel Ein Blick auf das Fell des Finnischen Lapphunds verrät mehr über das Wetter als jede Wetter-App. Flauschig und aufgeregt? Ein Schneesturm könnte bevorstehen. Entspannt und glatt? Sonnige Tage sind in Sicht!
4. Der „Nordische Sänger“ Wenn ein Finnischer Lapphund bellt, klingt es fast so, als würde er die alte Sprache der Samen singen. Jedes Bellen könnte ein altes Volkslied sein, das von den Geheimnissen Lapplands erzählt.
tierfalt.de
Logo